Tütenliteratur

Letz­tens habe ich mir bei Eulen­spie­gel in Bie­le­feld die Neu­über­set­zung von Dos­to­jew­skijs ‘Ver­bre­chen und Stra­fe’ aka ‘Schuld und Süh­ne’ geholt. In die­sem Buch­la­den wer­den Bücher noch in Papier­tü­ten ein­ge­schla­gen und auf die­sen Tüten ist wider­um was zu lesen.

Da man in der Stra­ßen­bahn eh manch­mal sich glück­lich schätzt, irgend­was zu tun zu haben, kram­te ich also das ein­ge­tü­te­te Buch her­aus und las die Kurz­ge­schich­te Nor­mal von Chris­ti­an Gott­schalk, wor­auf hin ich sei­nen Blog las. Sol­che Off­line­links sind irgend­wie ja schon eine ganz put­zi­ge Idee. So fin­det man von Hölz­chen auf Stöcks­ken.

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.