Not my Bundesregierung

Bun­des­kanz­le­rin Ange­la Mer­kel lässt sich auf bundesregierung.de wie folgt zitie­ren:

Mei­ne Damen und Her­ren, unse­ren ame­ri­ka­ni­schen Freun­den ist heu­te Nacht mit der Tötung von Osa­ma bin Laden ein wich­ti­ger Schlag gegen den inter­na­tio­na­len Ter­ro­ris­mus gelun­gen. Ich habe dem ame­ri­ka­ni­schen Prä­si­den­ten Barack Oba­ma mei­nen und unse­ren Respekt für die­sen Erfolg und für die­se gelun­ge­ne Kom­man­do­ak­ti­on mit­ge­teilt.

Für mich ist erst ein­mal das wich­ti­ge Zei­chen, dass es gelun­gen ist, den Tod die­ses Man­nes her­bei­zu­füh­ren.

Ich bin heu­te erst ein­mal hier, um zu sagen: Ich freue mich dar­über, dass es gelun­gen ist, bin Laden zu töten.

Ich möch­te hier­mit mit­tei­len, dass ich das vor­sätz­li­che Töten eines Men­schen grund­sätz­lich ver­ach­te. Offen­sicht­lich bin ich in die­ser Sache ande­rer Mei­nung als die Bun­des­re­gie­rung der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land.

Du magst vielleicht auch

7 Kommentare

  1. Die­se Ein­stel­lung ist lobens­wert, in die­sem Zusam­men­hang nur etwas naiv. Ich bin von Her­zen gegen die Todes­stra­fe und ich wür­de gern alle Krie­ge die­ser Welt ver­hin­dern, wenn ich es könn­te. Aber Osa­ma bin Laden befand sich laut eige­ner Aus­sa­ge mit der west­li­chen Welt im Krieg. Und wenn man so ziel­ge­rich­tet die Lei­tung eines Ter­ror­netz­wer­kes (wobei wir hier kaum beur­tei­len kön­nen, ob und inwie­fern er die­se Rol­le noch aus­füll­te) töten kann statt vie­ler Sol­da­ten auf dem Schlacht­feld, so ist das lei­der not­wen­dig.

    Was wäre denn Dei­ne Alter­na­ti­ve gewe­sen? Nur lebend fan­gen? Inter­na­tio­na­ler Gericht­hof? Oder stört Dich, dass hier offen­sicht­lich gezielt getö­tet wur­de und nicht ver­se­hent­lich?

    1. Es geht hier nicht um die Abwä­gung von Alter­na­ti­ven. Es geht dar­um, dass Frau Mer­kel hier an eine geziel­te Tötung eines Men­schen denkt, und drei­mal betont, dass sie sich dar­über freue. Dem­ge­gen­über soll­te man durch­aus mal sagen, dass das gegen die Men­schen­wür­de ver­stößt. Ich wüss­te nicht, was dar­an naiv sein soll­te.

      1. Noch­mal: die­ser Kon­flikt wur­de von bei­den Sei­ten zum Krieg aus­ge­ru­fen. Nun ist der (anschei­nen­de) Ober­be­fehls­ha­ber der einen Sei­te getö­tet wor­den. Das ist kein Atten­tat für einen 007 mit der Lizenz zum Töten, das ist der Tot eines (sehr hohen) Kom­ba­tan­ten im Krieg. Das muss man nicht gut fin­den, aber lei­der ist eine wesent­li­ches Merk­mal eines Krie­ges das Töten von Men­schen.

        Und die Bun­des­re­gie­rung freut sich dar­über, weil die aus ihrer Sicht bes­se­re Sei­te eine Teil­sieg errun­gen hat. Und ja, in einem sol­chen Kon­flikt mit einer Moral zu kom­men, wie sie inner­halb eines Rechts­staa­tes durch­aus rich­tig ist, hal­te ich für naiv.

        In dem Zusam­men­hang: Wie beur­teilst Du denn die Ent­hal­tung der Bun­des­re­pu­blik zu den mili­tä­ri­schen Inter­ven­tio­nen in Liby­en? Da geht es zwar nur um namen­lo­se Opfer, aber dass es Opfer geben wür­de, war klar. Und glaubst Du, dass die Bun­des­wehr­ein­sät­ze in Afgha­ni­stan nur mit Erste-Hilfe-Päckchen betrie­ben wer­den?

        Oder stört es Dich ein­fach nur, dass sie sich expli­zit dar­über freu­en?, dass ein Mensch getö­tet wur­de?

        1. 1. Klar fin­de ich es grund­sätz­lich schlimm, dass Men­schen in Krie­gen ster­ben. Natür­lich mus­te bin Laden davon aus­ge­hen, dass er getö­tet wer­den könn­te. Aber das ist hier nicht mein The­ma.
          2. Dei­ner Inter­pre­ta­ti­on der Sicht der Bun­des­re­gie­rung wür­de ich so nicht zustim­men, ohne die­se selbst inter­pre­tie­ren zu wol­len.
          3. Die Ent­hal­tung der Bun­des­re­pu­blik im Libyen-Konflikt fin­de ich unschlüs­sig, wenn gleich­zei­tig gesagt wer­den soll, dass man die­sem dem Inhal­te nach zustimmt.
          4. Ich glau­be nicht, dass die Bun­des­wehr­ein­sät­ze in Afgha­ni­stan nur mit Erste-Hilfe-Päckchen betrie­ben wird. Schon klar, dass dein The­ma gera­de ledig­lich ist, dass man naiv ist, wenn man sich empört dar­über zeigt, dass in Krie­gen Men­schen ster­ben. Aber dar­um geht es mir ja auch über­haupt nicht.
          5. Zur Abschluss­fra­ge: Sie­he oben.

          1. Die Punk­te 1 bis 3 sind mir erst mal egal, das sind wir ein­fach ver­schie­de­ner Mei­nung.
            Punkt 4 heisst für mich, dass Du für einen sofor­ti­gen Abzug der Bun­des­wehr aus Afgha­ni­stan bist?

            Ich hab Dei­ne Empö­rung über die Freu­de der Kanz­le­rin schon ver­stan­den. Es klingt immer komisch, wenn sich ein Mensch über den Tod eines ande­ren Men­schen freut. Nur ich geste­he Mer­kel zu, dass sie sich nicht über den Tod von bin Laden freut son­dern dar­über, dass damit in die­sem Ter­ro­ris­mus­krieg eine sym­bo­li­sche Figur erle­digt wur­de. Dass sie da nicht wie eine Pas­tors­toch­ter im Ange­sicht des fünf­ten Gebo­tes son­dern wie eine Regie­rungs­che­fin reagiert, hal­te ich in dem Augen­blick für ehr­lich.

            Span­nend in dem Zusam­men­hang ist die Tat­sa­che, dass Mer­kel kri­ti­siert wird, Oba­ma für den Befehl aber durch­aus gelobt wird.

            Und zu Dei­nem letz­ten Satz zu 4.
            Es muss Dir dar­um gehen, Dich zu empö­ren, dass Men­schen in Krie­gen ster­ben, bis hin zum letz­ten Tali­ban Atten­tä­ter, weil Du mir sonst erklä­ren musst, war­um Sol­da­ten auf Sol­da­ten schie­ßen dür­fen und wir den Sieg der Alli­ier­ten 1945 jedes Jahr fei­ern, obwohl damals tau­sen­de Men­schen auf bei­den Sei­ten gestor­ben sind?

          2. Es muss Dir dar­um gehen, Dich zu empö­ren, dass Men­schen in Krie­gen ster­ben

            Muss es mir nicht. Wie du dazu kommst, mir so vie­le Mei­nun­gen zu unter­stel­len, ist mir nicht klar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.