Guten Morgen

Morgenkaffee

Erst ges­tern war die Art und Wei­se der Bericht­erstat­tung auf SPIEGEL The­ma, heu­te gleich noch­mal: Der SPIEGEL hat online die für Twit­te­rer rele­van­te Nach­richt ver­brei­tet, der eng bei Twit­ter ste­hen­de Ser­vice Twit­pic, über den man Bil­der ver­öf­fent­li­chen kann, wür­de die­se Bil­der ohne Zustim­mung der Nut­zer ver­mark­ten. Dies hat­te auf Twit­ter für gro­ße Auf­re­gung gesorgt. Chris­toph Kap­pes fin­det kei­ne Quel­len für die Rich­tig­keit die­ser Nach­richt.

Das Ergeb­nis, dass die Uni­ver­si­tät Bay­reuth Gut­ten­berg für einen Pla­gia­tor hält, ist schon klar. Den­noch ist das media­le Inter­es­se groß: Heu­te soll das Ergeb­nis ab 11.30 Uhr vor lau­fen­den Kame­ras prä­sen­tiert wer­den.

Frü­her waren die Kin­der hib­be­lig, heu­te lei­den sie unter einem Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom, kurz ADHS. Und des­we­gen stieg die Ver­schrei­bung von Rita­lin, des­sen Lang­zeit­wir­kung noch unklar ist, um 39%, gemes­sen an den Jah­ren 2006 und 2009.

Und wäh­rend ich mir die Fra­ge stel­le: Kön­nen die den Kin­dern nicht ein­fach die iPho­ne weg­neh­men, mit denen die sich ganz­tä­gig Musik auf die Ohren bal­lern? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.