Streit um Prediger aus Jauch-Sendung: Der Imam und ich - Tagesspiegel "Seit seinem Auftritt bei Günther Jauch w... http://t.co/kYs2ZPmJDI

Archiv für April 2012

Nachtgeschichten vom 1. April 2012

Die Nachtgeschichten von heute

Guten Morgen

Morgenkaffee

Eie Rose ist eine Rose ist eine Rose: Und wenn eine Par­tei, die kaum einer mehr ernst nimmt, eine andere Par­tei nicht ernst nimmt, dann…

Malte Wel­ding erscheint die Urhe­ber­rechts­de­batte ein not­wen­di­ger Rei­ni­gungs­pro­zess zu sein.

Beim Surf­guard wird das Piratenpartei-Bashing – und Bashings bei der FAZ zei­gen immer an, dass das Gegen­teil der Mei­nung der Zei­tung befür­wor­tens­wer­tes ent­hält – kri­ti­siert, wobei viel­leicht noch inter­es­san­ter fest­zu­stel­len ist, dass mitt­ler­weile Blogs durch­aus, wie in die­sem Fall das Regner-Interview auf BR, das ansons­ten unter­ge­gan­gen wäre, the­men­set­zend sein kön­nen. Lan­ger Satz.

Und wäh­rend ich mir die Frage stelle: Was wird denn aus Lind­ner, wenn er noch­mal schei­tert? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

Nachtgeschichten vom 2. April 2012

Die Nachtgeschichten von heute

Guten Morgen

Morgenkaffee

Ges­tern lief in der ARD “Der Sturz. Hone­ckers Ende”, ein Film um ein Inter­view mit Mar­got Hone­cker, die immer noch nicht wahr haben will, dass die DDR qua Unrechts­staat geschei­tert ist, son­dern meint, er sei von frem­den Mäch­ten gestürzt wor­den. Mein weiß ja gar nicht, wenn man sich mit Mar­got Hone­cker befasst, ob man argu­men­ta­tiv auf das, was sie sagt ein­ge­hen soll, oder Mit­leid haben soll oder irri­tiert über ihre die Tra­gö­dien ande­rer ver­ach­tende, ste­hen­ge­blie­bene Ansich­ten sein soll, und ist es unterm Strich alles. Im Osten des Lan­des fragt man sich dabei auch, ob ein sol­ches Inter­view nicht die Sym­pa­thieen für die DDR nährt. Man kann das eine aber nicht ohne das andere haben. Die Debatte über den Unrechts­staat DDR ist noch nicht, aber sicher irgend­wann been­det. Der Kern ist hier­bei, dass die DDR nicht als dem Kapi­ta­lis­mus gegen­über­ste­hen­der Sozia­lis­mus Unrechts­staat ist, son­dern sie war ein Unrechts­staat, weil es keine Gewal­ten­tei­lung gab, was den Ein­zel­nen Men­schen dem Staat gegen­über zur völ­li­gen Macht­lo­sig­keit, selbst was seine Men­schen­rechte angeht, ver­ur­teilte.

Whit­ney Hous­tons als Com­back gedach­ter und als Fare­wall anlau­fen­der, letz­ter Film ist ange­lau­fen.

Ste­fan Nig­ge­meier irri­tiert, wie beim Han­dels­blatt dank Ver­brei­tung von Hek­tik Feh­ler kaschiert wer­den.

Und wäh­rend ich mir die Frage stelle: Ist der Sozia­lis­mus ernst­haft noch etwas ande­res als ver­gan­ge­ner Staats­irr­gang? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

Demokratiemißverständnisse

Sven Sor­gen­frey bemüht sich um eine sach­li­che Aus­ein­an­der­set­zung mit Patrick Dörings Aus­spruch “Tyran­nei der Masse”. Aber wer in die­sem Zuge Sätze schreibt wie

Die Netz­ge­meinde hat ihn dafür mit einem Shits­torm bedacht

muss sich nicht wun­dern, wenn er selbst nicht ernst genom­men wird. Um Dörings Punkt stark zu machen, muss man sagen: Der Angriffs­punkt der Pira­ten­par­tei ist, dass Basis­de­mo­kra­tie viel­leicht fai­rer ist als Frak­ti­ons­zwang, aber immer noch latent die Dis­kri­mi­nie­rung der Mehr­heit über die Min­der­heit inne­hat.

Aber auch anderswo stößt der Demo­kra­tie­be­griff wei­ter­hin an begriff­li­che Gren­zen, so schreibt Björn Boeh­ning:

wenn wir nicht dar­auf zäh­len kön­nen, dass demo­kra­ti­sche Ent­schei­dun­gen auch akzep­tiert wer­den, dann sind wir auch mit mehr Par­ti­zi­pa­ti­ons­mög­lich­kei­ten kei­nen Zen­ti­me­ter vor­an­ge­kom­men

Wie gesagt: Wenn demo­kra­ti­sche Ent­schei­dung nur eine Mehr­heits­ent­schei­dung dar­stellt, kann das immer noch eine Dis­kri­mi­nie­rung sein. Der moderne Begriff der Demo­kra­tie ver­weist auf einen Staat als Rechts­staat, der nicht auf fun­da­men­ta­lis­ti­sche, son­dern begrün­dete Argu­men­ta­tio­nen zurück­greift. Ein sol­cher Demo­krat gibt kein Ver­spre­chen ab, Mehr­heits­ent­schei­dun­gen kri­tik­los zu akzep­tie­ren. Das ist auch gar nicht sys­tem­not­wen­dig, wie Boeh­ning meint.

Nachtgeschichten vom 3. April 2012

Die Nachtgeschichten von heute

Guten Morgen

Morgenkaffee

Was waren das noch für Zei­ten, als so eine Mel­dung noch für einen Skan­dal sorgte: Dioxin in Eiern in NRW ent­deckt.

Ulrich Horn sieht im Vor­ge­hen der NRW-FDP eine mög­li­cher­weise län­ger geplante Insze­nie­rung.

Tho­mas Hor­nauer zieht vor Ste­fan Nig­ge­meier den Schwanz ein. Haupt­sa­che mal mit Anwalt Kohle ein­ge­for­dert haben.

Und wäh­rend ich mir die Frage stelle: Sollte man als Blog­ger nicht gleich einen Anwalt ein­stel­len? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

Nachtgeschichten vom 4. April 2012

Die Nachtgeschichten von heute

Guten Morgen

Morgenkaffee

Bei der Klatsch­kri­tik ist man auf Suche nach Kil­ler­bak­te­rien in den bun­ten Sei­ten.

In Sach­sen hat der dor­tige Land­tag ein NPD-Mitglied in einen NSU-Ausschuss gewählt – mit deut­lich mehr Stim­men als die NPD selbst hat.

Eigent­lich ist der NRW-Landtagswahlkampf ja schon ange­lau­fen, aber auf dem im letz­ten Wahl­kampf so bri­san­ten Wir-in-NRW-Blog bleibt es ruhig. Dabei fällt das CDU-Wahlkampf-Resümee von Ulrich Horn bis­lang alles andere als auf­bau­end aus.

Anne Will und kann nicht, Teil 587

Und wäh­rend ich mir die Frage stelle: Wann schreien die ers­ten in der FDP eigent­lich nach Wes­ter­welle als Ret­ter? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

Nachtgeschichten vom 5. April 2012

Die Nachtgeschichten von heute

  • Israel-Iran-Konflikt: So falsch liegt Gün­ter Grass – SPIEGEL ONLINE – Die acht Grass-Thesen im Fak­ten­check.
  • Bericht einer Aus­stei­ge­rin: Kein Urlaub, kein Sab­bat­jahr – taz.de – Wir nen­nen es Burn-out. Ich ließ mir das von mei­ner Haus­ärz­tin beschei­ni­gen. Mit Kün­di­gungs­schrei­ben und Attest in einer ordent­li­chen Kunst­stoff­mappe ver­packt, ging ich zur Bun­des­agen­tur für Arbeit, mel­dete mich „arbeits­su­chend“ – und ver­ließ das Land. Ich bekomme ALG I, schreibe Bewer­bun­gen mit Ber­li­ner Absen­der. Die den Wunsch einer Zukunft in gere­gel­ten Ver­hält­nis­sen vor­täu­schen. Ich lese die Bücher, die ich in den letz­ten fünf Jah­ren nur bis Seite 80 lesen konnte, und bin gering­fü­gig über die Welt­lage infor­miert. Ticke ich noch ganz sau­ber?
  • Fefes Blog – Das BKA sucht einen tech­ni­schen Lei­ter für ihre Tro­ja­ner­ent­wick­lung. Als ers­tes fällt auf, dass die zu inkom­pe­tent waren, den MIME-Type rich­tig zu set­zen. Aber auch der zweite und dritte Ein­druck sind bemer­kens­wert
  • Sacha Brohm « Bekannte Regis­seure dre­hen den Film Heidi – Leni Rie­fen­stahl: Heidi und Peter ver­brin­gen die meiste Zeit ihres Lebens drau­ßen in der Natur und haben gesunde Kör­per. Sie hüten Zie­gen, machen Gym­nas­tik und schauen in lan­gen Ein­stel­lun­gen in den Him­mel. Als Peter zum Mili­tär ein­ge­zo­gen wird, bringt Heidi viele gesunde Kin­der auf die Welt. Klara wird nicht the­ma­ti­siert.
  • Herr Ude zeigt
  • Zeit-Chefredakteur : Di Lorenzo bereut Interview-Buch mit Gut­ten­berg | Frank­fur­ter Rund­schau
April 2012
Mo Di Mi Do Fr Sa So
« Mrz   Mai »
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30  
Vor 5 Jahren