Mahlzeit!

Archiv für den 3. Juni 2012

Lesezeichen

Lesezeichen von heute

  • Die Grü­nen und ihre Kli­en­tel | Post von Horn – Zwar wet­tern die Grü­nen gerne gegen Lob­by­is­ten. Sie scheuen sich jedoch nicht, engen Kon­takt zu Inter­es­sen­grup­pen zu hal­ten. Sie sind nicht nur der Holz­in­dus­trie zuge­tan. Sie füh­len sich auch den Pro­du­zen­ten von Wind­rä­dern und Son­nen­kol­lek­to­ren, den Bau­ern und dem öffent­li­chen Dienst ver­bun­den.
  • AFP: Schlecker-Insolvenzverwalter atta­ckiert Fami­lie und FDP – Die Schlecker-Kinder Lars und Meike sol­len den Mil­lio­nen­be­trag mit ihrer Leih­ar­beits­agen­tur “Meniar” erwirt­schaf­tet haben. Über das Sub­un­ter­neh­men seien rund 4300 zuvor ent­las­sene Schlecker-Mitarbeiter zu deut­lich schlech­te­ren Kon­di­tio­nen in Leih­ar­beits­ver­trä­gen an Schle­cker zurück ver­mit­telt wor­den.
  • Druck auf Buch­händ­ler: WWF drängt kri­ti­sches Buch vom Markt – FAZ – Der WWF ver­sucht den Ver­kauf eines Buches zu stop­pen, das sich kri­tisch mit der Natur­schutz­stif­tung aus­ein­an­der setzt. Meh­rere Buch­händ­ler haben den Titel schon aus dem Pro­gramm genom­men. Der WWF teilte mit, er wehre sich damit „gegen fal­sche Tat­sa­chen­be­haup­tun­gen“.
  • Kon­kur­rent Dirk Roß­mann: „Anton Schle­cker hatte mehr als drei­ßig Jahre Erfolg“ – Han­dels­blatt – Wie kam es zum Drama um den eins­ti­gen Bran­chen­pri­mus Schle­cker? Dirk Roß­mann, Grün­der und Chef der gleich­na­mi­gen Dro­ge­rie­markt­kette, spricht über den Men­schen Anton Schle­cker und den har­ten Wett­be­werb.
Knöllchen

Ich mache mir ja gerne Gedan­ken dar­über, wel­che Schrift­ar­ten online lesens­wert erschei­nen. Und als ich heute über diese Seite stol­perte, auf der 10 Google-Schriftarten, die laut Autor beson­ders gut in Überschrift-Text-Kombination har­mo­nie­ren, habe ich die Text­schrift­art die­ser Seite noch­mal ver­än­dert.

Zwar mag ich die Google-Schriftart Lora wei­ter­hin sehr – sie kommt auf die­ser Seite auch wei­ter­hin als Schirft­art für Zitate vor-, aller­dings wirkt die Schreib­ma­schi­nen­schrift­art Spe­cial Elite bes­ser in Kon­trast zur Über­schrif­ten­schrift­art Sagi­naw.

Was mir an der Schreib­ma­schi­nen­schrift­art gefällt, auch wenn sie nicht fein, genau und sau­ber daher­kommt? Sie zieht optisch die Auf­merk­sam­keit des Lesers bes­ser auf sich als Lora und trennt den Text­be­reich bes­ser vom Rest der Seite ab. Die schrift­lice Gleich­för­mig­keit der Seite war etwas, was mich irgend­wie schon län­ger an der Seite gestört hat. Zudem sieht sie nach Hand­werk aus. Und das Schrei­ben ist ja auch irgendwo Hand­werk. Nichts für jeden. Die Schrift­art lässt Recht­schreib­feh­ler oder Farb­feh­ler noch authen­tisch erschei­nen, sie sind es ja auch. Und hof­fent­lich wird man etwas gelas­se­ner, was die eige­nen Schreib­feh­ler angeht. Bis­lang jage ich noch jedem hin­ter­her.

Juni 2012
Mo Di Mi Do Fr Sa So
« Mai   Jul »
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930  
Vor 5 Jahren