Gute Nacht da draußen, wo immer ihr auch seid.

Artikel-Schlagworte: „Düsseldorf“

Guten Morgen

Morgenkaffee

Nach­dem Michael Spreng die Moder­ni­sie­rungs­ak­tion von Peter Tau­ber bei der CDU ges­tern schon so abge­kan­zelt hat, hält Nor­bert Wal­let es bei den Stutt­gar­ter Nach­rich­ten für mög­lich, dass Angela Mer­kel diese Legis­la­tur­pe­riode schon den Weg für einen Nach­fol­ger frei macht. Klingt komisch.

Tho­mas Dudek beschreibt bei Heise, wie durch die FIFA gefor­derte, über­di­men­sio­nierte Fuß­ball­sta­dien armen Län­dern Löcher in die Stadt­kas­sen reis­sen.

Am Düs­sel­dor­fer Flug­ha­fen parkt jetzt ein Robo­ter die Autos.

Und wäh­rend ich mir die Frage stelle: Wann platzt diese FIFA-Fußballblase wohl? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

Lesezeichen vom 18. Juni 2014
Lesezeichen von heute

  • OB-Wahl Düs­sel­dorf: Elbers ver­liert gegen Gei­sel – Süddeutsche.de – Deut­li­che Worte der Süd­deut­schen in Rich­tung der Zei­tung für katho­li­sche Fuß­ball­be­richt­er­stat­tung:  Für sie ist die Wahl­nie­der­lage des bis­he­ri­gen Ober­bür­ger­meis­ters Elbers auch eine Nie­der­lage der Rhei­ni­schen Post.
  • NSA-Dolumente Der SPIEGEL ver­öf­fent­licht von Edward Snow­den gele­akte NSA-Dokumente, die Deutsch­land betref­fen
Guten Morgen

Morgenkaffee

Es ist wie­der Fuß­ball­zeit, so ganz hat einen das Fuß­ball­fie­ber noch nicht gepackt, aber ist das denn über­haupt bekla­gens­wert? Ich tippe via Bonus­gut­ha­ben, dass ich zwei­mal auf Wet­ten mit über 2er Quote set­zen muss, was ich eben mit Sieg auf Ghana und Sieg auf USA getan habe. Irgend­wer wird da schon gewin­nen. Außer­dem habe ich einen Ocken auf Deutsch­land gesetzt, dem Wet­ten zuliebe.

Ste­fan Nig­ge­meier weist dar­auf hin, dass die “Blöd­zei­tung” (Paul Stoever) Chris­tian Wulff mit einer Falsch­mel­dung medial bis hin zum Rück­tritt bedrängt hat.

In Düs­sel­dorf hat die CDU den Ober­bür­ger­meis­ter­pos­ten ver­lo­ren. Ein ein­zi­ges Ver­sa­gen, fin­det Ulrich Horn.

Und wäh­rend ich mir die Frage stelle: Mit wem will die CDU denn künf­tig macht­po­li­tisch koalie­ren, falls man nicht vor­her unter­geht? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

Guten Morgen

Morgenkaffee

So, ab nun häu­fi­ger wie­der vorm Rech­ner, was so eine Mor­gen­ko­lumne nicht immer selb­stän­dig ein­fa­cher macht. So viele Blogs lie­fern nicht mehr qua­li­ta­tiv inter­es­san­ten Leser­dau­er­be­schuss, als dass man nur noch die Rosi­nen raus­pi­cken müsste.

Drei Essays von John Jere­miah Sul­li­van aus dem Buch “Pulphead”, was gerade meine Klo­lek­türe ist, sind gerade bei Bayern2 hör­bar.

In Düs­sel­dorf gibt es in Flughafen-Nähe einen ille­ga­len Park­ser­vice.

In Thü­rin­gen hat man getes­tet, ob der neue, 900.000 € teuere High-Tech-Wasserwerfer resis­tent gegen Eier und Ten­nis­bälle ist. .

Und wäh­rend ich mir die Frage stelle: Bleibt der Som­mer? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

Kaffeeautomatenfehlermeldung

MG 9731

Lesezeichen vom 8. November 2013
Lesezeichen von heute

Amsterdam Klezmer Band, Zakk, 4.9.2013

DSCF8848

Pas­send zum jüdi­schen Neu­jahrs­fest gas­tierte die Ams­ter­dam Klez­mer Band am ver­gan­ge­nen Mitt­woch im Düs­sel­dor­fer Zakk. Mit pop­pi­ger Kles­z­mer Musik, rus­si­schen Stü­cken und nie­der­län­di­schem Rap heizte man dem Düs­sel­dor­fer Publi­kum ein, so dass die­ses aus­ge­las­sen tanzte und (!) sogar klatschte.

So oder so wird uns die Band wohl noch über den Weg lau­fen. Wegen der 15-Jahrs-Jubiläumstour, die man seit meh­re­ren Jah­ren bestrei­tet oder wegen ihres neuen Albums. Schaumer­mal.

[Ams­ter­dam Klez­mer Band, Düs­sel­dorf, Zakk, 04.09.2013, 200 Zuschauer]

Warnung eines Konservativen

Ich weiß ja nicht, ob Ihnen das schon ein­mal auf­ge­fal­len ist, aber der Chef­re­dak­teur der West­fä­li­schen Nach­rich­ten, Nor­bert Tie­mann, ist so ein win­zig­we­nig Anhän­ger des Kon­ser­va­ti­ven und Freund der CDU.

Heute kann man in sei­nem – online nicht erschie­ne­nen – Kom­men­tar Der Nächste bitte!(?), der sich mit den Pla­gi­ats­vor­wür­fen gegen die Dok­tor­ar­beit des Bun­des­tags­prä­si­den­ten Nor­bert Lam­mert beschäf­tigt, Fol­gen­des lesen:

Doch Vor­sicht mit vor­ei­li­ger Empö­rung. Wäh­rend Strah­le­mann zu Gut­ten­berg ange­sichts öffent­li­cher Lüge und vor­sätz­li­cher Abschrei­be­rei mit viel Scha­den­freude aus dem Amt beglei­tet wurde, ist der Fall Scha­van bereits in ande­rem Licht zu sehen: Die Prü­fung der Vor­würfe läuft noch.

Bitte was läuft noch, Herr Tie­mann? Zu lange ein Nicker­chen gemacht, wie? Das Prü­fungs­ver­fah­ren der Vor­würfe fand im Februar die­sen Jah­res ein Ende, indem der zustän­dige Fakul­täts­rat Scha­vans Dok­tor­ar­beit mit 13 Ja-Stimmen bei 2 Ent­hal­tun­gen als Pla­giat inkl. vor­sätz­li­cher Täu­schung, was Tie­mann “vor­sätz­li­che Abschrei­be­rei” nennt, dekla­riert. Scha­vans Klage am Ver­wal­tungs­ge­richt Düs­sel­dorf kann sich auf das Ver­fah­ren an sich, jedoch nicht auf die inhalt­li­che Bewer­tung der Vor­würfe gegen die Dok­tor­ar­beit Scha­vans aus­wir­ken. Und so ent­hüllt Tie­mann in einem beleh­rend gemein­ten Satz, dass er den Sach­ver­halt nicht ganz ver­stan­den hat. Gro­ßes Kino. Man sollte sich viel­leicht nicht ganz so unkri­tisch die Ver­tei­di­gung der Kon­ser­va­ti­vi­tät auf die Fah­nen schrei­ben.

Und auch bei Lam­mert bleibt abzu­war­ten, ob vor­sätz­lich getäuscht oder womög­lich “nur” fahr­läs­sig oder schlam­pig gear­bei­tet wor­den ist – und in wel­chem Umfang.

schreibt Tie­mann wei­ter. Als ob man einem Dok­tor­gra­den­zug dadurch ent­ge­hen könne, dass man nur fahr­läs­sig oder schlam­pig gear­bei­tet hat. Und wäh­rend Herr Tie­mann noch auf das Ergeb­nis der Prü­fung der Dok­tor­ar­beit Scha­vans war­tet, kann jeder andere, der daran inter­es­siert ist, ohne Abzu­war­ten die Vor­würfe gegen Lam­merts Dok­tor­ar­beit – unter der Vor­raus­set­zung, das Lam­mert und Sekun­där­quel­len sei­tens des Kri­ti­kers rich­tig ange­ge­ben sind – sel­ber prü­fen. Lam­mert wird vor­sätz­li­ches Pla­giat durch Über­nahme frem­der geis­ti­ger Leis­tung, die sich u.a. durch Über­nahme von sach­li­chen Feh­lern oder eigen­tüm­lich ins Deut­sche über­setz­ter Begriffe kennt­lich macht, vor­ge­wor­fen.

Guten Morgen

Morgenkaffee

Man­che ehe­ma­li­gen Teil­neh­mer von Cas­ting­shows lei­den noch heute. Und die Zuschauer erst.

Ste­fan Nig­ge­meier berich­tet, dass DIE ZEIT bzgl. ihres Piraten-Berichterstattungsunfall nach­tritt.

Zur blo­ßen Unter­hal­tung: Ina Mül­ler im Inter­view.

In Düs­sel­dorf sind die Trüm­mer des Tau­send­füß­lers bei­nahe kom­plett besei­tigt.

Und wäh­rend ich mir die Frage stelle: Darf man schon dar­über reden, wie unfass­bar häss­lich der Kö-Bogen gewor­den ist? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

Lesezeichen

Lesezeichen von heute

  • Kri­tik am Pla­gi­ats­ver­fah­ren: Düs­sel­dor­fer Uni-Rektor for­dert Ent­schul­di­gung | ZEIT ONLINE Der eins­tige CDU-Politiker Bie­den­kopf und der ehe­ma­lige Prä­si­dent der Deut­schen For­schungs­ge­mein­schaft Win­na­cker hat­ten die Uni­ver­si­tät in Zei­tungs­ar­ti­keln mas­siv ange­grif­fen, nach­dem sie der CDU-Politikerin Annette Scha­van den Dok­tor­grad ent­zo­gen hatte.
  • Kün­di­gung Ama­zon 50 % Rabatt, zzgl. 5 % Lager­miete, zzgl. Por­to­kos­ten, zzgl. Jah­res­mit­glieds­ge­bühr, zzgl. nahezu jedes­mal für mich nicht nach­voll­zieh­bare zusätz­li­che Abzüge bei der ver­blei­ben­den Summe. De facto dürfte sich allein hier­aus ein »Rabatt« zu Ihren Guns­ten von über 65 % erge­ben. Von den ver­blei­ben­den 35 % – wenn es denn bei denen bliebe! – soll ich den Druck und die Auto­ren bezah­len? Träu­men Sie?
  • Ama­zon und Du – Macht und Ohn­macht des Ver­brau­chers | Nach­Denk­Sei­ten Die ARD-Dokumentation „Aus­ge­lie­fert! Leih­ar­bei­ter bei Ama­zon“ hat vie­len Men­schen die Augen geöff­net. Für das Internet-Versandhaus ist die Repor­tage über aus­län­di­sche Leih­ar­bei­ter, die in Deutsch­land wie Skla­ven gehal­ten wer­den, ein PR-Gau. Der „Shits­torm“, der momen­tan in den sozia­len Netz­wer­ken über Ama­zon hin­weg­zieht, ist gewal­tig. Ama­zon duckt sich weg und spielt auf Zeit – der Kon­zern weiß, schon mor­gen wird wahr­schein­lich bereits die nächste Sau durchs vir­tu­elle Dorf getrie­ben.
September 2014
Mo Di Mi Do Fr Sa So
« Aug    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930  
Vor 5 Jahren