Guten Morgen

morgenkaffee

Die Neue West­fä­li­sche berich­tet, dass der Fuß­ball­zweit­li­gist Armi­nia Bie­le­feld kurz vor der Lizenz­ver­ga­be geret­tet sei­en könn­te: Glücks­spiel­ma­gnat Paul Gau­sel­mann soll den Ost­west­fa­len mit einer sie­ben­stel­li­gen Sum­me unter die Arme grei­fen.

Harald Schmidt gibt der FAZ ein net­tes Inter­view und ana­ly­siert die zu Sat1 gewech­sel­ten Kol­le­gen Pocher und Ker­ner:

Das, was Pocher pas­siert ist, hät­te ich ihm sys­te­ma­tisch erklä­ren kön­nen. Regel Num­mer eins: Publi­kum wech­selt kei­nen Sen­der. Regel Num­mer zwei: Publi­kum braucht fünf Jah­re, bis der Mode­ra­tor den Sen­der gewech­selt hat. Machen Sie eine Umfra­ge unter Sat.1-Sehern: Mei­ne Show ist bei denen noch die dritt­be­lieb­tes­te. Hin­ter dem „Glücks­rad“ und „ran“. Außer­dem habe ich Pocher in unse­rer letz­ten Show gesagt, dass der Frei­tag­abend ein töd­li­cher Sen­de­platz ist. Wenn Sie wie ich Sys­tem­trai­ner sind – Ord­nung, Kon­trol­le, humo­ris­ti­scher Ball­be­sitz – und die Regeln beher­zi­gen, dann pas­siert Ihnen so etwas nicht. [… Bei Ker­ner] greift die wun­der­ba­re Welt der Markt­wirt­schaft. Inves­to­ren geben Geld rein und wol­len Geld plus X raus. Da kann der Wind auch schnell sehr eisig wer­den.

Nach dem Rück­tritt von Horst Köh­ler als Bun­des­prä­si­dent ist Jens Böhm­sen neu­er ers­ter Mann in Deutsch­land.

Am Quit-Facebook-Day, der ges­tern statt­ge­fun­den hat, haben mehr als 30.000 Benut­zer teil­ge­nom­men. Dage­gen sind sich ande­re Facebook-Nutzer nicht der Öffent­lich­keit bewusst, in der ihre Äuße­run­gen ste­hen: Weil eine schon unge­mein däm­li­che Äuße­rung der Bie­le­fel­de­rin Dewra B. auf politblogger.eu the­ma­ti­siert wur­de, ist die­se nun bei einer Google-Suche ihres Namens ganz oben zu fin­den. Das ist aber noch nichts gegen den Anti­se­mi­tis­mus, der hier­über zu fin­den ist.

Und wäh­rend ich mir die Fra­ge stel­le: Man soll­te übers Bil­dungs­sys­tem reden, wenn an eini­gen Schü­lern und Ex-Schülern die Grund­rech­nungs­ar­ten der­art kom­plett vor­bei gehen, oder? hole ich mir erst­mal noch einen Kaf­fee.

[Foto: Luc van Gent]

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.