Gut. Fair. Menschlich. Nah.

gutfairmenschlichnah

Ich bin ja bei der Sparkasse. Das ist eigentlich keine Entschei­dung aus Lei­den­schaft. Man ist es eben. Ich bin auch bei der katholis­chen Kirche. Das ist so unge­fähr das­selbe. Nur das die Sparkasse weniger Rit­uale und Feiertage hat: Scheiss­fre­undlichkeit am Schal­ter, alberne Spießerk­lam­ot­ten in den ent­fer­n­testen Käf­fern und eben der Weltspartag.

Meine Hauss­parkasse hat nun ein neues Mot­to oder eben das, was sie dafür hal­ten: Gut. Fair. Men­schlich. Nah. Putzig oder? Engagiert. Zukun­ft­sori­en­tiert. Fre­undlich. Motiviert. wäre sich­er auch eben­so aus­sagekräftig, aber wir sind ja bei der Sparkasse. Da ver­traut man eher den dreibuch­stabi­gen Adjek­tiv­en. Auf jeden Fall sollte man hin­ter jedem Adjek­tiv einen Punkt set­zen, damit der Kreativling hin­ter dieser Kam­pagne meint, er hätte eine Aus­sage rüberge­bracht.

Möchte nicht jed­er eine Bank, die gut, fair, men­schlich und nah ist? Ich hab ein unge­fähres Bild, was das heißt. Denn meine Bankber­a­terin ist so fair, mich nah dabei sein zu lassen bei den guten Din­gen, die ihr men­schlich wider­fahren. Und das ist doch großar­tig, oder?

Ein­mal schrieb sie, dass sie nun nicht mehr Din­gen­skirchen hieße, son­dern Wum­men­skirchen, denn sie habe geheiratet. Aber sie würde wohl ganz die Alte bleiben. Haha­ha. Und die Tele­fon­num­mer bleibt auch dieselbe. Haha­ha.

Schön oder? So men­schlich, so nah. Ich finde es zugegeben­er­maßen nicht so toll, dass es diese Klatsch- und Tratsch­post­boten früher­er Zeit­en nicht mehr gibt. Aber ehrlich gesagt kenne ich die nur vom Hören­sagen. So wie das Kind vom Post­boten. Aber wenn es diese gemütlichen Pläusche mit den Post­boten gegeben hat, na, das muss doch nett gewe­sen sein. Heute ist deren Ein­satz zeitlich so eng gefasst, dass ein Plausch doch nir­gends mehr rein­passt.

Meine Bankber­a­terin nimmt sich also die Zeit, wenn auch nur über eine Info­post. Sie ver­plauscht ihren Plausch somit auch nicht per­sön­lich von Men­sch zu Men­sch, son­dern bre­it aus­gestreut an eine anonyme Masse von Sparkassenkun­den. Und eben auch nur die pos­i­tiv­en Dinge. Inter­es­sant wäre ja ein Brief der Art Also wir haben uns jet­zt schei­den lassen, ich wollt’s nur mal gesagt haben. Ich lasse mich ver­set­zen nach Klein­kleck­ers­dorf, bekomme eine neue Tele­fon­num­mer und sie kön­nen mich jet­zt anrufen, wenn sie ein Haus in Tim­buk­tu kaufen wollen.

Der wird aber nicht mehr kom­men, wie ich diese Woche aus einem Brief von ihr erfahren habe. Denn Frau Wum­men­skirchen, ehe­mals Din­gen­skirchen, bekommt Nach­wuchs. Und sie hat mir geschrieben, dass das ein wun­der­schönes Gefühl ist. Großar­tig oder? Vielle­icht sollte man zurück schreiben. Jeden­falls ist sie jet­zt nicht mehr meine Bankber­a­terin, son­dern der schnei­di­ge Herr Zin­sen­hofen. Aber die Tele­fon­num­mer bleibt dieselbe. Haha­ha.

Der Herr Zin­sen­hofen sieht aus wie ein Sin­gle. Ich glaube nicht, dass der mir weit­er solche überkan­didel­ten Briefe schreibt. Aber vielle­icht trau­rige. Das wäre doch mal was: Melan­cholis­che Betra­ch­tun­gen eines Sparkassens­in­gles. Das wäre doch mal so men­schlich.

Du magst vielleicht auch

2 Kommentare

  1. Ganz ehrlich? So eine Bera­terin würde ich mir wün­schen, das ist wenig­sten noch per­sön­lich und nicht nur so scheiß-automa­tisiert wir bei den bil­li­gen Direk­t­banken mit 08/15 Drück­erkolon­nen-Call­cen­ter-Mitar­beit­ern

    1. Ich hab auch nichts gegen ein nettes Pläuschchen. Aber so Massen­mails mit Pri­vatleben­in­jek­tion, das ist mir dann doch zu kachel­man­nesk. Eine imi­tierte Nähe eben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.