Was ich noch sagen wollte zu… Lanz

Irgend­wann habe ich begonnen, Talk-Shows im Fernse­hen keine Chance mehr zu geben. Das war so zu ein­er Zeit, als Sabine Chris­tiansen noch lief. Immer diesel­ben Span­nungs­bö­gen mit oft­mals densel­ben Talk-Nasen ohne auch nur irgend­wann sach­liche Erken­nt­nisse zu gener­ieren. Zuse­hen, wie andere sich aufre­gen — nein, für sowas sollte mein Fernse­hgerät nicht abgenutzt wer­den.

Ich habe also alles ignori­ert: Chris­tiansen, Jauch, Beck­mann, Kern­er, Mais­chberg­er, Plas­berg, Lanz und Co.

Ich habe nie etwas ver­passt. Nie bin ich auf eine Mel­dung gestoßen, die etwas aus diesen Sendun­gen her­aus hob, so dass man sich diese Sendung unbe­d­ingt mal im Nach­hinein anschauen müsste. All die ganzen Jahre.

Gestern lief Neues aus der Anstalt im ZDF und irgend­wann muss ich ein­genickt sein. Als ich wieder aufwachte war Lanz im Fernse­hen. Er quas­selte mit Ingolf Lück. Ich bin eigentlich nur dran geblieben, weil mir die Markus-Lanz-Par­o­die aus Swicht noch im Kopf geblieben ist: Der eck­ig agierende Mod­er­a­tor im Bar­bie-Ken-Stil, die ein­ras­ten­den Gesten, der treudoofe Blick, die sinnbe­fre­it­en The­men.

Und die Real­ität war noch schlim­mer: Alle par­o­dierten Dinge kamen vor, dazu noch die lanzis­che Diskus­sion­skniebeuge. Lanz klam­merte sich an seine Mod­er­a­tionskarten wie an ein Schutzschild. Wie unsich­er muss dieser Mann ohne Karten sein. Auf den Karten muss die Redak­tion der Sendung ihm etwas Haltver­schaf­fend­es aufgeschrieben haben, etwas, das den roten Faden der Sendung bein­hal­tet. Die Sendung sollte auch um Stuttgart 21 gehen, dazu war mit Bar­bara Rüt­ting eine ehe­ma­lige Grüne, die gerne demon­stri­ert ein­ge­laden, ein Stuttgart 21-Befür­worter und mit Wal­ter Sit­tler ein Stuttgart 21-Geg­n­er. Was sollte also Lück da?

Der rote Faden der Redak­tion muss so aus­ge­se­hen haben: Lück hat in Biele­feld Häuser beset­zt, war also auch geübter Protestler gegen die Staats­ge­walt. Also kommt genau diese Info auf Lanz’ Mod­er­a­tionskärtchen vor und Lanz sagt, Lück habe ja auch mal Häuser beset­zt.

Und was ent­geg­net Lück? Nö, hab ich nicht. Ist auch nicht mein The­ma. Stuttgart 21 sei auch nicht sein The­ma. Was ist dann wohl Lücks The­ma?

Sein Kabarettpro­gramm war’s. Aus diesem muss die Redak­tion auch die Inhalte der Ein­blendun­gen für Ingolf Lück genom­men haben. Mit der Sendung hat­ten sie wenig zu tun:

lueckbabysitterlueckdemo
lueckkinder
lueckkinderzustand
lueckmaenner
lueckumland

Die Rechercheleis­tung der Lanz-Redak­tion — kaum in Worte zu fassen.

Man erken­nt bei Lanz wohl das nahende Ende ein­er Unter­hal­tung ab Aus­bleiben der­ar­tig tum­ber Ein­blendun­gen. Zum Schluß blendete man nach ein­er hal­ben Stunde Gesprächzeit für Lück nochmal ein, dass dieser Schaus­piel­er und Kabaret­tist sei. Beim ZDF denkt man wohl, dass die Zuschauer den Inhalt der Ein­blendun­gen vom Anfang eines Gesprächs eh nur kurz behal­ten. Wis­sen die Gäste von Lanz eigentlich vorher, was man unter ihrem Gesicht während der Sendung so ein­blendet? Welchen Sub­text die Redak­tion ins über­lieferte Bild mit ein­baut? Oder gehört das zum Risiko des Besuchs bei Lanz?

Goldig war dann aber auch eine Ein­blendung für Wal­ter Sit­tler:

sittlerstandhaft

Dabei ging es in der Sendung gar nicht um Sex.

Du magst vielleicht auch

4 Kommentare

  1. ich habe verse­hentlich auch lanz geguckt.
    ein paar tage vorher. zu dem the­ma inte­gra­tionsprob­leme von türkischen migranten.
    lei­der musste ich der redak­tion danach einen zuschauer­brief schreiben. ein unvor­bere­it­eter mod­er­a­tor, der es schafft jede sich selb­st entwick­el­nde inter­es­sante diskus­sion im keim zu erstick­en, der auf den fra­gen auf sein­er karte minütlich beste­ht und an seine gegen­wart stetig durch ein mmmmh­hh erin­nert ist irgend­wie lästig.
    am näch­sten tag kamen detlef d! soost und ein tanzen­der hund. wie passend.
    schus­ter bleib bei deinen leis­ten.

    1. Ja, dieses lanzsche Bemühen, eine Diskus­sion immer auf seine eige­nen Ver­ständ­nishor­i­zont run­terzubrechen, ist schon sehr verkrampft. Aber mich würde dur­chaus inter­essieren, was das ZDF auf diesen Leser­brief antwortet, wenn es das denn tut.

  2. die haben direkt ein paar stun­den später zurück­ge­mailt:
    Vie­len Dank für Ihre E-Mail an das ZDF und Ihre inhaltliche Auseinan­der­set­zung mit unser­er Sendung „Markus Lanz“ vom 13.10.10, die wir aufmerk­sam gele­sen haben.
    Ihre kri­tis­chen Anmerkun­gen haben wir der zuständi­gen Redak­tion und Her­rn Lanz zur Ken­nt­nis gebracht. Dort wer­den sie in unser­er inter­nen Auseinan­der­set­zung mit unserem Pro­gram­mange­bot bzw. im Rah­men unser­er Nachbe­sprechun­gen zu den Sendun­gen zusam­men mit anderen Zuschauer­reak­tio­nen berück­sichtigt.
    Darüber hin­aus fließen Ihre Aus­führun­gen in unsere haus­in­terne Auswer­tung ein und bilden somit einen wichti­gen Hin­weis darauf, welche Res­o­nanz unsere Pro­gram­mar­beit beim Zuschauer find­et.
    Wir wün­schen Ihnen noch eine schöne Woche!
    Mit fre­undlichen Grüßen
    Daniela Beck­er
    ZDF, Zuschauerredak­tion

    ´stan­dard, aber nett.

    1. Das sind in der Tat im Inter­net zu find­ende Stan­dard­for­mulierun­gen. Was soll so eine Zuschauer­reak­tion­sredak­tion auch anderes bieten. Klingt ander­er­seits aber etwas ver­logen, son­st würde man ja Feed­back bekom­men oder die Sendung würde sich qual­i­ta­tiv steigern. Bei­des wage ich zu bezweifeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.