Teller, Jane — Nichts

Die­ses Buch wur­de in Däne­mark schon 2000 auf­ge­legt, schaff­te es aber erst 2010 in deut­scher Über­set­zung in hie­si­ge Bücher­lä­den. In Däne­mark ver­ur­sach­te das Buch einen klei­nen Skan­dal — und das nicht ohne Grund.

Das Buch han­delt von einer Grup­pe Jugend­li­cher, die sich von einem ihre Mit­schü­ler pro­vo­ziert fühlt. Die­ser steht ein­ges Tages in der Klas­se auf und ver­kün­det, dass sei­ner Mei­nung nach nichts in der Welt von Bedeu­tung sei. Dar­auf­hin schaf­fen die Jugend­li­chen einen Schrott­berg, auf dem sie Din­ge ver­bren­nen, die ihnen wich­tig sind. Die Akti­on artet in psy­chi­scher und kör­per­li­cher Gewalt aus.

Jan­ne Tel­lers Roman, zu dem es bei Wiki­pe­dia eine aus­führ­li­che Inhalts­an­ga­be gibt, besticht durch sprach­li­che Prä­zi­si­on und einer ner­ven­auf­rei­ben­den Geschich­te. In bezug auf Jugend­ge­walt ist der Roman nicht zim­per­lich, was für eini­ge, aber sicher­lich nicht alle Jugend­li­che rea­li­täts­fern ist. Inso­fern ist die­ser Buch­tipp viel­leicht nicht für jeden Schü­ler etwas, aber gera­de für eine Befas­sung mit dem The­ma Jugend­ge­walt und Wer­te ist das Buch eine geeig­ne­te Vor­la­ge.

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.